Bundesverkehrswegeplan 2030

DSLV: Wichtiger Schritt zur nachhaltigen Mobilitätssicherung

Bonn/Berlin, 17. März 2016. Der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) begrüßt die Veröffentlichung des Bundesverkehrswegeplans 2030. Damit leitet Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt die längst überfällige Diskussion zur nachhaltigen Investition in dringend erforderliche Infrastrukturprojekte ein. Gleichzeitig mahnt der Verband eine fristgerechte Umsetzung der geplanten Infrastrukturmaßnahmen im vordringlichen Bedarf an.

Es sei gut, dass das längere Warten auf den Entwurf jetzt ein Ende habe, stellt DSLV-Hauptgeschäftsführer Frank Huster fest. Das geplante Investitionsvolumen von knapp 265 Milliarden Euro bis 2030 und die Prioritätensetzung sendeten ein richtiges Signal. Entscheidend sei nun aber die Umsetzung, so Huster: „Mit der Aufstockung der Mittel hat die Bundesregierung den richtigen Kurs zu einer nachhaltigen Finanzierung der deutschen Infrastruktur eingeschlagen. Zu begrüßen ist, dass der neue BVWP wesentlich stärker das Gesamtnetz und die Beseitigung von Engpässen im Blick hat. Die BVWP-Bauvorhaben im vordringlichen Bedarf müssen dann aber auch fristgerecht umgesetzt werden. Das wird nicht ohne eine Reform der Auftragsverwaltung funktionieren, da die Leistungsfähigkeit der einzelnen Landesbauverwaltungen sehr unterschiedlich ausgeprägt ist.“

Die Konzentration des BVWP allein auf den Erhalt der Infrastruktur beleuchtet der DSLV aus zwei Perspektiven: „Einerseits ist die Sanierung angesichts des zunehmenden Substanzverlusts bei allen Verkehrswegen unumgänglich“, betont Huster. „Andererseits muss der Bund allein schon wegen des prognostizierten Wachstums des Güterverkehrs spürbar mehr Geld in den Ausbau stecken.“

Der am 16. März 2016 veröffentlichte Entwurf des BVWP 2030 enthält rund 1.000 Projekte mit einem Gesamtvolumen von 264,5 Milliarden Euro. Davon entfallen 49,4 Prozent auf die Straße, 41,3 Prozent auf die Schiene und 9,3 Prozent auf Wasserstraßen. Von 2016 bis 2030 sollen 69 Prozent der Gesamtmittel in den Erhalt der Infrastruktur fließen. Nach Abschluss der am 21. März 2016 beginnenden sechswöchigen Öffentlichkeitsbeteiligung soll der neue BVWP überarbeitet und vom Kabinett beschlossen werden.

Der DSLV:

Der DSLV vertritt als Spitzenorganisation deutscher Speditions- und Logistikdienstleister eine der größten Branchen Deutschlands. Über seine 16 Landesverbände repräsentiert der Dachverband etwa 3.000 Betriebe mit mehr als 530.000 Beschäftigten.

Der DSLV ist kompetenter Ansprechpartner für Politik und Medien zu allen Fragen rund um die Themen der Spedition und der Güterlogistik mit allen Verkehrsträgern (Straße, Schiene, See- und Binnenschifffahrt sowie Luftfracht) einschließlich der Organisation, Bereitstellung, Steuerung, Optimierung und Sicherung von Prozessen der Güterströme entlang der Lieferkette.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Christoph Sokolowski 
--------------------------------------------------------------------------------
DSLV Deutscher Speditions- und Logistikverband e. V.
Leiter Referat Politik und Kommunikation
Platz vor dem Neuen Tor 5, 10115 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 2787469-0
Telefax: +49 (0) 30 2787469-9
E-Mail: CSokolowski@dslv.spediteure.de


Sitz des Verbandes
Postfach 1360, 53003 Bonn
Weberstraße 77, 53113 Bonn
Telefon:  +49 (0) 228 91440-30
Telefax:  +49 (0) 228 91440-730
E-Mail:    presse@dslv.spediteure.de
www.dslv.org
-------------------------------------------------------------------------------


Toolbox
Print Drucken
Acrobat PDF
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht
15:00:26 17.03.2016

feed vp